Hippiesland

Hippieslandvertikal9.jpg

11923248.jpg

11889592.jpg

11029513.jpg

12027544.jpg

dis.jpg

The_Wall_Pancakes.jpg

pan_promo_2.jpg

Rainer_b_havana_2015.jpg

Das Interview mit The Pancakes führte Harald G. aus dem Hippiesland am 19.10.15

Harald G.: Nachdem wir schon kürzlich eine Band in unserer Interview-Ecke zu Gast hatten, die beim Psychedelic Space.Rock Festival 2015 in Salzkotten gespielt hatten, darf ich auch Euch zu Eurem dortigen atemberaubenden Auftritt gratulieren. Auch über Euch habe ich mich mit mehreren unterhalten, die Euch dort gesehen und gehört haben und freue mich für Euch, dass Ihr dort auf so eine positive Resonanz gestossen seid. Besonders hat es mich gefreut, Euch bei dieser Gelegenheit auch mal persönlich kennengelernt zu haben. Ihr seid The Pancakes, und ich möchte Euch bitten, Euch unseren Lesern mal kurz vorzustellen. Wie Ihr heisst, wo Ihr wohnt, wie alt Ihr seid und welchen Beschäftigungen Ihr nachgeht, wenn Ihr gerade mal keine Musik macht...   

Rainer Neeff: Oh vielen Dank für die Gratulation. Das war ein sehr schönes Festival !!! Mit gigantischer Lightshow von Peter Petersen!!! Da durftest Du auch unser erstes Konzert mit unserem neuen Schlagzeuger Claus Müller miterleben!!!
Ich heisse Rainer Neeff, bin fast 37 Jahre alt und wohne in Schellbronn (Dollbronn), Nord-Schwarzwald. Meine beiden Mitspieler sind Daniela Neeff und Claus Müller (seit 2015) und wohnen in Pforzheim, dem Tor zum Schwarzwald.
Wenn ich gerade keine Musik mache, beschäftige ich mich hauptsächlich mit gemachter Musik. Ich beschäftige mich mit Tontechnik, dem Kerntonschall Musikarchiv, meiner Schallplattensammlung, male Bilder, kreiere Undergroundfilme wie "Das Monster von Dollbronn", mache Agni Hotra (Erdheilungszeremonien), sammle Pilze, bin im Wald unterwegs und koche gerne.
Aber auch das "Nichts-Tun" und im "Hier und Jetzt sein", was die meisten Menschen in der modernen Gesellschaft verlernt haben, gehört auch dazu. Ausserdem habe ich beschlossen, ein Buch zu schreiben mit dem Titel "Jammertal und Größenwahn". (hahahahaha)

Harald G.: Du, Rainer, und die Daniela, Ihr tragt denselben Nachnamen. In welchem verwandschaftlichen Verhältnis steht Ihr denn zueinander?

Rainer Neeff: Wir sind Geschwister.

Harald G.: Und Ihr bezeichnet Euch als eine Underground-Psychedelic-Krautsurf-Band, und ich denke, zutreffender kann man es überhaupt nicht ausdrücken. Aber erst einmal möchten unsere Leser bestimmt wissen, wer von Euch welche Instrumente spielt und mit welchem Equipment Ihr auf den Bühnen auftretet...

Rainer Neeff: Daniela Neeff: Bass / Gesang,
Claus Müller: Schlagzeug,
ich: Gitarre / Gesang / Ufos.

Ich benutze hauptsächlich meinen geliebten Fender Vibrolux Verstärker mit Federhall und meine Epiphone - Sheraton Halb-Akustik Gitarre.

Falls möglich, wenn die Bühne groß genug ist und viel Platz im Auto, kombiniere ich den Vibrolux mit einem alten Maccc Verstärcker (Italienische Vox-AC 30 Version incl. Federhall + Extrakanal für Orgel). Beide Verstärcker sind bald um die 50 Jahre alt, natürlich RÖHRE.

Dann gibt es verschiedene Bodentretereffekte, die ich in bestimmter Reihenfolge verschalte.
Pancake Gitarreneffekt Reihenfolge: (von Gitarre zu Amp):

Da wären: Dr. Fuzz (optional je nach aggressiver Stimmung im Saal wahahahaha !!!), dann das Cry-Baby WahWah, Schaller Tremolo, Phaser 71 (optional), Fuzz Factory, Big Muff (Rußland), Boozter 71 (Schwäbische Alb), Juicebox Overdrive, Analog Butterfly Delay, Vintage Time Machine. (in dieser Reihenfolge von Sheraton Gitarre zu Vibrolux-Amp).

Selten verwende ich ein Boss Digital-Delay, in der Reihenfolge nach dem Schaller Tremolo, sonst mag ich Digital Effekte überhaupt nicht.

In manchen Soli kommt auch ein "E-Bow +" zum Einsatz , "+" deshalb, weil man ihn in 2 verschiedenen Schwingungen spielen kann.

Harald G.: Ihr veröffentlicht Eure Werke auf dem hauseigenen Label Kerntonschall Records (http://www.kerntonschall.de). Und zwar ist dort schon eine ganze Menge erschienen, sowohl als CD als auch auf Vinyl. Wie kam es dazu?

Rainer Neeff: Kerntonschall-Records gibt es seit ich selbst Musikaufnahmen mache, also seit ca. 24 Jahren. Die ersten Aufnahmen erschienen allerdings auf Kassetten, lange vor Internet und der digitalen Massenhypnose. Ich hatte einfach mehrere Musikprojekte am laufen und wollte diese Musik dem Menschen durch Aufnahmen zugänglich machen. Also erfand ich die "Firma" und das Label Kerntonschall-Records, um das alles unter einen Hut zu bekommen. Vorteil: Der oder die Musiker und Musikerinnen bekommen auch für ihre musikalische Arbeit Geld. Nicht wie bei vielen anderen Labels, (sogar im Undergroundbereich), wo die Musiker vielleicht 10%  bekommen und alles andere irgendwelche Leute verdienen, die nicht mal einen einzigen Ton selbst auf dem Produkt Schallplatte oder CD gespielt haben.

Deshalb, lieber Leser und liebe Leserin, kaufe so weit wie möglich beim Künstler selbst, damit der Musiker und die Musikerin auch was zum Essen erwerben können. Wer bei Kerntonschall-Records etwas bestellt, unterstützt beides, Label und Musiker. Kerntonschall Records steht für Win-Win für alle Beteiligten.

Wir, The Pancakes, White Sands usw. bekommen auch Angebote von kleineren Labels, meist einen 10% Vertrag. Zum Beispiel ein von BlahBlahOhrwurm - Records (Name erfunden), gut gemeinter Deal:

10% von der Produktion bekommen Band oder Musiker zum eigenen Verkauf (z.B.bei 500 Lp's, für die Band dann 50 Stück). Falls mehr Bedarf, kann der Musiker zum Händlerpreis beim Label einkaufen. Alles schön und gut.

Problem: Viele Musiker sind keine Werbefuzzies, haben keinen Internetshop, haben womöglich gerade eine Konzertpause oder Kinder zu Hause. Nun wer verdient am meisten am Werk? Richtig, in diesem Fall BlahBlahOhrwurm-Records, und der Musiker schaut blöd aus der Wäsche, weil BlaBlahOhrwurm-Records während der "Offline-Zeit" des Musikers, alles (90%) z.B. über den hauseigenen Labelshop oder ähnliches verkauft, ohne Musikerbeteiligung oder Anteil.

(Das war jetzt ein vereinfachtes Beispiel , Labelunkosten und Grafiker usw. muss man natürlich auch mit einrechnen, aber so in etwa, wenn man auch die Unkosten der Musiker mit Proben und Aufnahmen usw. auch mit einrechnet.)

Solche Deals sind überall Gang und Gebe, kann man mal für Werbezwecke eingehen, aber sonst Finger davon.
Hehehehehe okay, das war jetzt eine Abschweifung ins Wirtschaftliche.
Wer z.B. bei uns eine The Pancakes Platte oder Magi Razzo Platte kauft, unterstützt eben auch die Musiker und nicht nur das Label.

Es wäre auch völliger Schmarrn, wenn jetzt jedes Pancakemitglied oder ein White Sands Musiker einen eigenen Webshop mit hyperprofessionellem Warenkorb haben müsste, nur um seinen Schallplattenanteil zu verkaufen und womöglich dann noch untereinander konkurrieren wahahahahahahahahaha. Es ist einfach so, wenn wir im Großen was verändern wollen, müssen wir im Kleinen bei uns selbst damit beginnen.

Harald G.: Du, Rainer, bist auch noch an anderen Musikprojekten beteiligt. Da fallen mir ad hoc Zone Six und Krautzone ein. Wodurch unterscheiden sich diese von The Pancakes, von der Besetzung und evtl. auch vom Genre her?

Rainer Neeff: Krautzone und Zone Six unterscheiden sich von The Pancakes allein schon wegen der Besetzung.
Krautzone : Ich / Gitarre, Modulfix / Synthesizer, Komet Lulu / Drums, Sula Bassana / Synthesizer, Onkel Kaktus / Bass.
Zone Six (seit 2011) : Ich / Gitarre, Modulfix / Synthesizer, Komet Lulu / Bass, Sula Bassana / Drums.
Gemeinsam haben sie alle drei, dass ich Gitarre spiele.
Bei The Pancakes gibt es mehr songorientierte Stücke, Gesang und festgelegte Melodien als bei Zone Six oder Krautzone.
Krautzone geht eher in Richtung Schamanenmusik und Zone Six in Richtung Space-Rock.
The Pancakes und Zone Six spielen Live-Konzerte!!!

Dollbronner Schätzung:
Maximale durchschnittliche Live-Konzert-Songlänge von Zone Six schätze ich auf 45 Minuten, bei The Pancakes 30 Minuten. (Lach)
Sozusagen sind The Pancakes 15 Minuten surfiger als Zone Six , dafür Zone Six 15 Minuten krautiger als The Pancakes (kugelvorlach)
Alle drei Bands haben auch komplett andere Rhythmik und Dynamik. Krautzone finde ich, hat sogar Ähnlichkeit mit meinem frühen LP Werk "Frisco Howlin", und es wird Zeit für eine weitere Session.

Harald G.: Und was gibt es sonst noch in der Fundgrube von Kerntonschall? Ich meine wissen zu dürfen, dass Du als König Raginhardt auch schon mal als Solointerpret agiert hast, und bestimmt hast Du auch noch andere Bands unter Vertrag. Bitte zähle sie ruhig einmal auf, wenn Du magst...

Rainer Neeff: Richtig, als " König Raginhardt / Rainer Neeff " habe ich in der "Vor-Internet-Zeit" bisher 6 Alben gemacht , alle auf CD-R und eines sogar als Vinyl.
Da ich die Erfahrung gemacht habe, dass sich CD-R´s mit der Zeit auflösen und nun alle Werke nicht mehr erhältlich sind und das Vinyl auch ausverkauft ist, werde ich alle Alben als Download und gegebenfalls auch als Vinyl und CD wiederveröffentlichen.
(hehehehe, Gott sei Dank sind alle Werke im Kerntonschall-Archiv gespeichert).

Es wird auch eine Wiederveröffentlichung von der "Frisco Howlin" LP geben, da ich noch ca. 60 - 80 Exemplare (ohne Cover) besitze. Dies natürlich mit neuer Covergestaltung und Extra-Bonus CD.

Gerade aus der "Nicht-Internet-CD-R-Zeit" gibt es aber auch viele andere Projekte, die einer Wiederveröffentlichung bedürfen.
So z.B. :

The Cosmic Poison Eaters
Krawutje
Embryo (Live in Karlsruhe mit Christian Burchard (Vibraphon) und mir an der Gitarre)
Die Enzgeheimen
Magi Razzo
White Sands
The Flying Pancake Sessions
Rainer Neeff - The Jesus Sessions
Neues Land
Felion
The Hidden Gnomes
Lombego Surfers
La Ira De Dios

Es gibt aber auch so wunderschöne Kerntonschall-Records Werke wie " Ufos Over Ellmendingen " bereits auf Vinyl, mit Ax Genrich, Zone Six und The Pancakes.
Im Moment arbeite ich an einem Album von "White Sands" und einem "The Pancakes" Album mit neuen Stücken und unveröffentlichtem Material zu unserem 20 jährigen The Pancakes Jubiläum.

Harald G.: Ich hatte ja eingangs schon das Psychedelic Space.Rock Festival erwähnt. Gibt es in Eurer facettenreichen „Bühnengeschichte“ auch andere Auftritt-Highlights, an die Ihr Euch gerne zurückerinnert?

Rainer Neeff: Ouh, da fallen mir viele ein!!! Das geht vom 1. The Pancakes Konzert am 06.Mai 1995 in Albstadt, über Konzerte mit Canned Heat, Ten Years After, Man, Swamp Room Happening, The Fuzztones, Lombego Surfers, Loshausen World Music Festival, Ax Genrich, Privatpartys, Embryo, Konzerte in Schottland, Baby Woodros, Servotron.

100te kleine Schuppen, bis in den Tourbus von Johnny Winter, als er nur vor uns 3 zu seinem Ende Blut spuckte .........

jesas (Dollbronnisch : jesas =  Jesus  = Ausdruck positiver Begeisterung und Freude) !!!

Harald G.: Wie die inzwischen fast 600 Mitglieder im Hippiesland es von uns erwarten, werden wir auch künftig Eure bevorstehenden Auftritte in unserem Eventkalender bekannt geben. Habt Ihr da schon feststehende Termine in der nächsten Zeit?

Rainer Neeff: Bisher nur unser traditionelles Herbst-Havana Konzert am 14.11.2015 im Cafe Havana in Pforzheim. Konzerte für 2016 sind gerade in Planung.

Harald G.: Und eine Frage, die ich unseren Interview-Gästen immer wieder gerne stelle: Es gibt ja auch Internet-Radios für Musik, wie Ihr sie macht und wie wir sie lieben. Wart Ihr schon einmal auf einem Radiosender zu hören bzw. wäre das für die Zukunft eine Option für Euch?

Rainer Neeff: Klar, Radiosender können uns gerne spielen!!!
Ich hatte vor 15 Jahren selber eine regelmäßige Sendung auf "Radio Querfunk Karlsruhe". "Tombstone Blues" hieß die Sendung und natürlich spielte ich auch The Pancakes dort. Zur Zeit könnt ihr uns bei den Underground Äxpärten, bei "Aural Innovations" und bei der "Spacey Stardust Radio Show" von der Nora Hong hören.

Harald G.: Unsere Leser wissen ja jetzt, dass man Eure Tonträger über Kerntonschall bestellen kann, und den Link, der dort hinführt, haben wir ja oben schon genannt. Und ich kann jedem nur empfehlen, die Seite mal aufzurufen, denn dort gibt es vieles zu lesen und zu entdecken, was man in diesem kurzen Interview gar nicht alles wiedergeben kann. Aber bestimmt gibt es im Web auch noch anderweitig Quellen, wo man sich von Euch etwas anhören und auch ansehen kann - ich denke da z.B. an Soundcloud und YouTube...

Rainer Neeff:
Auf YouTube gibt es den Kerntonschall Kanal:  https://www.youtube.com/user/KERNTONSCHALL/videos?view=0&shelf_id=3&sort=dd

Auf Soundcloud: https://soundcloud.com/kerntonschall

Es gibt uns auch bei Soundawesome: http://the-pancakes.soundawesome.com/

...und Bandcamp: https://kerntonschallrecords.bandcamp.com/ und https://pancakesplanet.bandcamp.com/

Auch hier im Musik-Downloadportal des Hippieslands findet Ihr ein paar Stücke von uns.

Harald G.: Und in sozialen Netzwerken seid Ihr auch unterwegs? Es wäre ja schon fast ein Wunder wenn nicht...

Rainer Neeff: Ja! Auf Facebook unter THE-PANCAKES-Germany-104383186421744/ und Kerntonschall-Record-Label-1551769101727718/

Harald G.: Ich danke Euch für dieses Interview, das wir auch nicht unnötig in die Länge ziehen wollen, da die Leser jetzt ja wissen, wo sie sich weiter über Euch informieren können. Ich wünsche Euch für Eure Zukunft weiterhin sehr viel Erfolg. Und wie in unseren Interviews üblich, gehören Euch die Schlussworte an unseren Leserkreis... 

Rainer Neeff: Bleibt fit und bis bald im Beatschuppen in Eurer Nähe!!! Weichet allen Monstern aus!!! Konzentriert Euch auf Euer inneres Liebesherz aus dem wir alle sind!!!

Ah, und wie ich gerade erfahre, wird bald eine eigene The Pancakes Internetseite freigeschaltet sein!!! http://www.thepancakes-germany.com