Hippiesland

Hippieslandvertikal9.jpg

Zone Six - Live Spring 2017: Release 21.07.2017

zonesixlivespringcover.jpg ZONE SIX- Live Spring 2017

Keep calm and listen to ZONE SIX!

Über ZONE SIX braucht man nicht mehr viele Worte zu verlieren. Und wenn, dann können es nur Worte des Lobes sein. DIE Instanz in Sachen Improvisations- und Acid Rock feiert nämlich, 1997 gegründet, in diesem Jahr ihren zwanzigsten Geburtstag und beschenkt die Fans mit einem formidablen Live Album, welches den letzten Studioalben, um das aktuelle Line- Up, bestehend aus Sula Bassana, Komet Lulu und Rainer Neeff, in nichts nachsteht.

Aufgenommen im Kosmodrom Heidelberg, im Exil/ Beatfabrik und im La Zone im belgischen Liege, erwartet dem Fan produktionstechnisch ein einwandfreier, warmer und organischer Sound, der Live besser nicht hätte eingefangen werden können.

Der kosmische Trip startet mit dem über 26 minütigen „Touch Down Heidi“, welches den Hörer in der Einzigartigkeit seiner Sounds und Klänge auf eine schwebende Art und Weise in unendliche Weiten entführt und einmal mehr verdeutlicht, dass Improvisationen und Jamming eben doch nicht alles sind. Hier sind Profis am Werk, absolute Könner, die zwar - ja, genau! - improvisieren, aber das gekonnt und auf allerhöchstem Niveau. Berauschende Synthesizer- Sounds geben die atmosphärische Richtung vor, auf die Rainer Neeff‘s Space-Gitarre mit phantastischen Effekten und Melodienbögen antwortet, während die Rhythmusfraktion um Bassistin Lulu und Drummer Sula ein solides, aber durchaus absolut hypnotisches Fundament erschaffen, welches den Song wie eine Rakete zuerst langsam, dann rasant zu den Sternen katapultieren lässt, indem der Reisende von Minute zu Minute weiter in den Klangkosmos von ZONE SIX abdriften und gleiten darf, um die Sternschnuppen berühren und umarmen zu können.

„Song for Richie“ versprüht trotz aller bandtypischen Trademarks ein verdammt süß- charmantes "The Doors Feeling", in dem man mit geschlossenen Augen die Pforten der Wahrnehmung durchschreitet, was ohne den Soundtrack von ZONE SIX gar nicht erst möglich gewesen wäre. Bis zum majestätischen Höhepunkt, in der man fast meint, Jim Morrison vor lauter Ekstase auf den Bühnenboden fallen zu hören, baut sich das Stück langsam, gefühlvoll, frei von Hektik und Stress auf. DAS ist loslassen, DAS ist fallen lassen, DAS ist es geschehen lassen. Ein grandioses Stück Psychedelic, welches hoffentlich, wenn auch nur Bruchstückhaft, den ewigen Platz in die Setlisten von ZONE SIX finden möge!

„Mäusedisco“ lässt den Hörer noch einmal kurz in seinen stampfenden Rhythmen durchatmen, bevor mit „Raining Sugar Cane Ritual“ das Grand Final in Sachen mega- psychedelischer Sounds und Rückkopplungen auf die Zielgerade einbiegt und zur intergalaktischen Landung ansetzt.

ZONE SIX, lasst euch feiern, öffnet die beste Flasche, bleibt weiterhin so einzigartig und unberechenbar! Möget ihr uns noch lange, lange erhalten bleiben und bescheret uns weiter solch verzaubernde Reisen. Happy Birthday!

Die vier Psychedelic- Perlen können über die bandeigene Bandcamp Seite erworben werden, dazu kann der Käufer sich das schöne, von Komet Lulu selbst entworfene Cover zum gestalten einer CD selbst ausdrucken. Gute Idee!

Für Anhänger von Krautzone, Electric Moon, Godspeed You! Black Emperor, The Doors und natürlich Zone Six eine absolut bewusstseinserweiternde Erfahrung!
Daniel Wieland, 10.08.2017

Zone_SixLive_Spring2017-fgdhjh.jpg