Hippieslandvertikal9.jpg

Rhys Marsh - October After All, Release 22.02.2019

mo229629870016.jpgRHYS MARSH - October After All
Label: Karisma Records
Release: 22.02.2019

Mit October After All bringt der in Norwegen lebende und aus England stammende Multiinstrumentalist RHYS MARSH dem Neo-Prog die gewisse atmosphärische und melancholische Güte zurück, welche in den letzten Jahren bedauernswerterweise der Technik meets Pop Welle, zu Gunsten einiger großen Namen, in die zweite Reihe weichen musste. Die klangtechnisch in bestem spätsiebziger-Sound produzierte Platte hat ihre großen epischen Momente nämlich dann, wenn es nachdenklicher und philosophischer einher geht. Hier steht das Gefühl deutlich im Vordergrund, und genau dieses zeugt von gereifter Menschlichkeit, die sich sorgt, die grübelt, aber liebt, die Verantwortung übernimmt und dies, ausgestattet mit einer herrlichen Stimme, zu vertonen weiß.

So wohnt der Melancholie von RHYS MARSH dennoch ein positiver Zauber inne, der den Zuhörer nachdenklich, aber auch dankbar zurücklässt. Die leicht progressiven, stellenweise mit cleveren Jazz-Einlagen angehauchten Songs zeichnen sich darüber hinaus über kurze Spielzeiten aus, die auf Airplay hoffen lassen.

Das Eröffnungs-Tripple ‚River‘, ‚Long Way Back‘ und ‚Golden Lullabies‘ speisen den Hörer, neben RHYS MARSH‘s Händchen für professionelles Songwriting, weiter durch Soloeinlagen von Saxophon sowie Gesangseffekten durch den Leslie. Das macht natürlich Appetit auf mehr, und den musikalischen Nachschlag gibt es auch sofort in Form von ‚Ride The Wave‘, welches dezent mit charmanten Synthesizer-Wänden spielt, welche die Nähe zum Mellotron suchen. Die aktuelle Single ‚Let It Be Known!‘ hat, neben einem geschmackvoll in Szene gesetzten Video, darüber hinaus das gewisse Etwas in Sachen Hitpotential am Start. So läuft October After All nach einhundert Erinnerungen an goldene Sommertage, mit den Highlights ‚22‘ und ‚(It Will Be) October After All‘ im Ziel ein, mit viel Epik, Querflöte und ein wenig Dramatik.

Und mit was noch? Mit gefühlvoller Melancholie, die sich wie ein roter Faden durch das Album zieht.

Nach den soundtechnisch spannenden letzten Platten von Bowie und Waters ein wirklich durch und durch phantastisches Album.

October After All erscheint am 22.02.2019 über das norwegische, auf progressive Musik spezialisierte Label Karisma Records.
Daniel Wieland, 12.02.2019

rtt51852537698210611200.jpg
526052756317146372gkj.jpg
5236095212232067178306.jpg