Hippieslandvertikal9.jpg

KOSMODROM - Gravitationsnarkose --- CD und Download --- Release 21.04.2018

3358588681hgfk10.jpg KOSMODROM - Gravitationsnarkose
CD und Download
Release 21.04.2018

Die Bayreuther Stoner-Space Fraktion KOSMODROM legt mit Gravitationsnarkose ein starkes, absolut riffbetontes Instrumentalalbum in die Kommandozentrale von Baikonur, welches sich durch das Zusammenspiel durch laut und leise und den damit verbundenen Auf- und Ausbauten auszeichnet. Das interessante an der 2013 gegründeten Kapelle ist vor allem, dass sich das Black Sabbatheske Riffing nicht nur an den heiligen ersten vier Scheiben der Birminghamer Urväter orientiert, sondern auch aus der Inspirationsquelle der Heaven and Hell Phase schöpft. Das bedeutet konkret: Tonnenschwere Riffs treffen auf effektbeladene Instrumentalparts, die mit reichlich Weltraum im Gepäck in unendliche Sonnensysteme fliegen.

Sonnenbrille auf, Musik an, ‚Funkgerät‘ gecheckt und schon ist der Countdown angezählt. Die Triebwerke auf volle Kraft und ready for take off. Genau so wird der Kosmonaut zu ‚Innerspeaker‘ in einen blühenden Sonnenuntergang katapultiert, in welchem er anschließend aus seiner ‚Gravitationsnarkose‘ vom lässigen ‚Buddah Fuzz‘ sanft geweckt wird. Sternenstaub und Sonnenschweif kitzeln andächtig und bitten den Shuttlereisenden von Zeit zu Zeit, sich einer ‚Realitätskontrolle‘ zu unterziehen. Ist das alles wirklich? Zum Landeanflug, back to reality, dockt das Bayreuther Quartett KOSMODROM gekonnt mit dem gechillten ‚Aquila‘ an die Raumstation an, bevor leider nach knappen 40 Minuten endgültig ‚Funkstille‘ herrscht.

Gravitationsnarkose ist, nach der sowieso schon starken und 2015 erschienen EP Sonnenfracht, ein bärenstarkes Debütalbum, welches die Band europaweit betourt sowie in bester Do-it-yourself Attitüde promotet und man sich glücklich schätzen darf, auf einem Konzert der supersympathischen Franken gewesen sein zu dürfen!
Daniel Wieland, 10.01.2019