Hippiesland

Hippieslandvertikal9.jpg

Jimi Hendrix - Machine Gun: The Fillmore East First Show 12/31/1969 - Release 30.09.2016

machinegun Vor ein paar Wochen jährte sich der Todestag von James Marshall Hendrix zum 46. Mal (gestorben am 18. September 1970) und es gibt wohl kaum einen Musiker, nach dessen Tod so viele Tonträger veröffentlicht wurden, wie von der Gitarrenlegende aus Seattle. Auch wir von RockTimes bilden da keine Ausnahme, befindet sich in unserem umfangreichen Archiv kein einziges der vier Alben, die zu Jimis Lebzeiten veröffentlicht wurde. Ob diese nachträglich herausgekommenen Longplayer alle Sinn machen, darf stark bezweifelt werden, denn oftmals hat man den Eindruck, dass jeder noch so schräge und zufällige Ton des Gitarreros in die Läden kam, egal wie minderwertig die Qualität des Sounds auch war. Okay, für die Hardcorefans ist jede neue Veröffentlichung eine Offenbarung, aber im Großen und Ganzen kann man davon ausgehen, dass bei den verantwortlichen Leuten der Profit eine ganz große Rolle spielte und spielt.

Doch es gibt auch Ausnahmen. Die aktuellste steht seit dem 30. September 2016 in den Läden und hört auf den Namen "Machine Gun: The Fillmore East First Show 12/31/1969", nach dem Titelsong des ersten und einzigen Albums der Band Of Gypsys, Jimis neuer Band nach Auflösung der Jimi Hendrix Experience. Eine weitere Besonderheit dieses Livemitschnitts ist die Tatsache, dass hier das allererste Konzert der Truppe zu hören ist. Und das in voller Länge und der korrekten Reihenfolge der Songs. Aufnahmen also, die bisher noch nie komplett verfügbar waren. Dieses Konzert war das erste von vier Gigs, die die Band Of Gypsys an Silvester und Neujahr 69/70 im New Yorker Fillmore East spielte. Neben drei Songs aus ihrem Studioalbum ("Machine Gun", "Changes" und "Power Of Soul") sind weitere Titel zu hören, die bisher noch nie auf einer Disc erschienen sind. Auch was den Klang der Aufnahmen betrifft, gibt es überhaupt nichts zu meckern. Was Jimis damals wichtigster Tontechniker Eddie Kramer hier aus den original Masterbändern rausgekitzelt hat, ist schon aller Ehren wert. Der Sound ist richtig gut und klar. Die Instrumente sind schön differenziert zu hören, wobei die Schlagzeugarbeit von Buddy Miles allein schon ein richtiger Hinhörer ist.

Nachdem "Power Of Soul" und "Lover Man" schon mal zeigen, dass das Trio von der ersten Minute voll bei der Sache war, folgt mit dem Slow Blues "Hear My Train A Comin'" gleich das erste Highlight. Jimi Hendrix zieht gleich alle Register seines Könnens und lässt seine Gitarre schluchzen, jaulen und vor Wonne stöhnen, dass es eine Freude ist. Dazu wird er knochentrocken von Miles und Bill Cox unterstützt. Klasse Version!

Auch der zweite Bluessong, das Elmore James-Stück "Bleeding Heart" (gleichzeitg der einzige Coversong des Albums) kommt großartig rüber. Bill Cox' Bass legt einen magischen Rhythmusteppich, über den sich der Sechssaiter für Jimis Verhältnisse fast zart drüberlegt. Das Trio hat den Blues – und das nicht zu knapp! Außerdem ist das Solo im Mittelteil zum Zungeschnalzen. Das zeigt sich auch im leiseren Part des Songs. Überhaupt kann man sagen, dass die Band immer wenn es bluesig wird, ihre stärksten Momente hat.

Aber auch "Changes" mit Buddy Miles an den Leadvocals macht so richtig Spaß. Seine relativ hohe aber sehr intensive Stimme wirkt etwas ungewohnt, passt aber trotzdem toll zu dem Song. "Izabella" groovt dann herrlich funkig und ist schon durch das großartige Schlagzeugspiel von Buddy Miles besonders beachtenswert.

Bleibt noch "Machine Gun". Tonnenschwere Gitarrensounds des Saitenhexers. So liebt man Jimi Hendrix. Und so sah es wohl auch das Publikum im Saal, denn es gab begeisterten Zwischenapplaus. Über achteinhalb Minuten Psychedelic Rock pur. Danach ging es etwas eingängiger weiter. "Stop" hatte Buddy und Jimi am wechselnden Leadgesang. Der Song zieht langsam und zäh seine Bahnen und hat irgendwie etwas Magisches.

Das Konzert endet mit dem treibenden "Burning Desire", bei dem sich die drei Musiker nochmal voll reinknien und das Letzte aus sich rausholen.

"Machine Gun: The Fillmore East First Show 12/31/1969" ist tatsächlich ein richtig gutes Stück Musikgeschichte, das auf jeden Fall seine Daseinsberechtigung und nichts mit überflüssiger Leichenfledderei zu tun hat.

Pressetext: RockTimes, zur Verfügung gestellt von  Eckhard B. www.hendrix-fans.de
Weitere Informationen: www.legacy-club.de

Tracklist "Machine Gun:
The Fillmore East First Show 12/31/1969"

Power Of Soul
Lover Man
Hear My Train A Comin'
Changes
Izabella
Machine Gun
Stop
Ezy Rider
Bleeding Heart
Earth Blues
Burning Desire

Gesamtspielzeit: 70:18   Erscheinungsjahr: 2016

Line-up Jimi Hendrix A Band Of Gypsys:

Jimi Hendrix (guitar, vocals)
Billy Cox (bass, backing vocals)
Buddy Miles (drums, backing vocals, lead vocals – #4,7)