Hippiesland

Hippieslandvertikal9.jpg

GREEN & Philharmonisches Orchester Hagen - Symphonic Floyd, Doppel-CD: Release 20.10.2017

2180-Greenwretr4665.jpg GREEN & Philharmonischen Orchester Hagen - Symphonic Floyd 
Release: 20.10.2017

Sireena Records Order Nr.: SIR 2180 2-CD

Selbstverständlich wird dieser symphonische Tribut von GREEN in Form eines hervorragend aufgenommenen Live Albums polarisieren und für verschiedene Meinungen bei den Hardlinern sorgen. Dennoch muss man sehen, dass hier nicht nur „die üblichen Verdächtigen“ soundtechnisch veredelt wurden, sondern dass es sich hier um ein gemischtes Doppel handelt, das alle Schaffensphasen Pink Floyds würdig abdeckt, wie die psychedelische Phase, als auch die zeitlose Phase, weiter zu den vertonten Sorgen und Leiden des jungen Pink bis hin zur eigentlich starken „The Division Bell“-Phase der 90er.

Die aus Mitgliedern von Grobschnitt, Extrabreit und Faithful Breath bestehende Band GREEN hat Pink Floyd nicht gelernt. GREEN hat Pink Floyd studiert und verinnerlicht. GREEN lebt auf dieser Aufnahme Pink Floyd. Hier sind hörbar absolut gestandene Profi-Musiker am Werk, denen niemand so schnell mehr etwas vormacht. Und das muss man zu würdigen wissen.

In hörbar mühevoller Kleinarbeit wurde zusammen mit dem Philharmonischen Orchester Hagen sowie dem Chor des Theaters Hagen unter der musikalischen Leitung von Andres Reukauf den Klassikern des britischen Quartetts ein neuer und bombastischer Anstrich verpasst, der vor allem Fans der episch aufgemachten Songs in Überlänge ein frohes Lächeln ins Gesicht zaubern dürfte. Neben gefühlvollen Streicheinlagen und der Unterstützung durch die Blasinstrumente sind es vor allem die Background-Gesänge, absolut aufgewertet durch den bombastischen Chor, die die unvergesslichen Klassiker in einem ganz neuen Licht erstrahlen lassen. Ergänzt wird das Hörerlebnis durch die sehr gute Klangqualität, die die Liveatmosphäre in das heimische Musik- oder Wohnzimmer authentisch zu bringen vermag.

Der Tonträger wird vom Hamburger Musikvertrieb Broken Silence Distribution über das Label Sireena Records als Doppel-CD mit satten 21 Titeln am 20. Oktober 2017 veröffentlicht und kann über den Shop käuflich erworben werden.

Wem das nicht genügt, dem seien die veröffentlichten Live-Termine für Mai 2018 ans Herz gelegt. Der Ticketvorverkauf startete bereits am 10.10.2017. Man sollte sich beeilen um dieses sehr Gute und aufwendige Live-Erlebnis nicht zu verpassen! Großer Respekt!

We see us and them on the dark side of the moon!
Daniel Wieland, 13.10.2017

21558953fzjgh.jpg
15781717sireena.jpg
www.sireena.de        www.facebook.com/SireenaRecords

GREEN entstand im Jahre 1975 aus der Studentenband Roaring Sixtees, damals eine er ersten Bands, die im professionellen Rahmen Stücke coverte und damit vor allem auf den Unifeten in der gesamten Republik zu hören war. GREEN wurde in ihrer Heimatstadt Hagen schnell zu einer der angesagtesten Bands und zum Vorbild vieler Hagener Musiker, die dann Anfang der 80er den Hagener Bandboom auslösten. Sie waren die Lokalmatadore, die jeden Saal füllten und zum kochen brachten.

So waren nicht nur Nena und Inga Humpe bei ihren Auftritten im Publikum zu sehen, sondern auch die Musiker von Extrabreit und den Ramblers, deren Sänger Hartwig Masuch auch der erste Manager von GREEN wurde. Doch dann passierte das, was wohl kommen musste: GREEN war gerade dabei, eine LP mit eigenen Titeln aufzunehmen, als Sänger, Bassist und Frontmann Milla Kapolke ein Angebot von Grobschnitt bekam und zu der Band wechselte, dies schon damals zu den erfolgreichsten deutschen Rockgruppen zählte. GREEN löste sich zwangsläufig auf. Gitarrist Michael „Maus“ Munder gab ein kurzes Gastspiel bei Nenas damaliger Band Stripes. Gitarrist Bubi Hönig ging zu der damals sehr angesagten Hardrockband Faithful Breath und landete schließlich bei Extrabreit. Schlagzeuger Fox spielte zunächst bei der Pee Wee Bluesgang und gab dann ein kurzes Gastspiel in der Band von Drafi Deutscher. Keyboarder Sugar Lindemann war in verschiedenen Lokalbands aktiv und spielte 1989 auf der „Last Party“ Tour bei Grobschnitt. Nach einigen überaus erfolgreichen fast kultischen Abschiedskonzerten ist die Band nun wieder fest im Gespräch - live und auf Tonträger.         

Tracklist "Symphonic Floyd"

CD 1:
Overture (4:40)
Shine On You Crazy Diamond [Part I] (12:08)
One Of These Days (5:41)
Fat Old Sun (4:52)
Wot’s… Uh The Deal (6:33)
If (4:34)
Astronomy Domine (4:06)
High Hopes (9:05)
Run Like Hell (5:36)
The Happiest Days Of Our Lives/Another Brick In The Wall [Part II] (6:14)

CD 2:
Atom Heart Mother (23:20)
Speak To Me/Breathe In The Air (3:55)
Time (7:12)
Money (7:11)
Us And Them (7:46)
Any Colour You Like (3:25)
Brain Damage/Eclipse (5:32)
Wish You Were Here (4:35)
Is There Anybody Out There? (1:45)
Comfortably Numb (7:25)
Outside The Wall (4:40)
CD1-BerichtGreenRezension.png