Hippiesland

Hippieslandvertikal9.jpg

ELECTRIC MOON - Stardust Rituals. Release April 2017

stardustrituals3468876358.jpg ELECTRIC MOON - Stardust Rituals

Dies ist ein Nachtrag zum 2017 erschienenen Album „Stardust Rituals“ von ELECTRIC MOON. Bereits nur noch als Nachfolgepressung über das hauseigene Label Sulatron Records erhältlich, beeindruckt und begeistert es die internationale Musikpresse seit fast einem Jahr durchgängig, mit stetig positivem Feedback.

Es kommt für jede Band die Zeit im Leben, an der die Sternenkonstellationen für die Geburt einer neuen Langspielplatte sehr günstig stehen, um etwas ganz Besonderes, etwas absolut nicht Alltägliches zu erschaffen.Trotz der weltweit vielgefeierten und einflussreichen Vorgängeralben von ELECTRIC MOON ist dem Trio, eingefangen in einem phantastischen Klangbild, mit ihrem neuen Album „Stardust Rituals“ eben genau das gelungen.

Die positive Weiterentwicklung ist daran zu erkennen, dass ELECTRIC MOON hier nicht mehr ganz so ungestüm und puristisch zu Werke gehen, sondern mit Bedacht und professioneller Architektur Fundamente konstruieren, auf denen einzelne Mosaiksteine zu einem Gesamtbild gelegt und die Texte mit der Musik zum zentralen Thema der Platte werden.

Durch die dominante Orgel im Opener, hat „The Loop“ gleich zu Beginn eine solche Hookline im Gepäck, die dem Hörer auch nach mehrwöchiger Abstinenz nicht mehr aus dem Kopf zu gehen scheint. Typisch für die Band rauscht und blubbert die psychedelische Zauberformel in die Gedankenwelt des Zuhörers und geizt nicht damit, in der folgenden Komposition „Stardust (The Picture)“ den Sternenstaub in den Köpfen der treuen Acid Rock Gemeinde regnen und glitzern zu lassen. „Astral Hitch Hike“ bietet als andächtiges Mantra, in Form von E-Sitar Sounds, eine kurze Verschnaufpause, die dem Hörer die Möglichkeit zur Reflexion der bereits gehörten akustischen Schätze schenkt.

Sicherlich bewusst wurde das nun folgende, auf über 22 Minuten ausgebaute Albumepos „(You Will) Live Forever Now“ ans Ende gesetzt um die Kernaussage von „Stardust Rituals“ in Musik und Text zu unterstreichen. Das Drumming von Marcus Schnitzler, die Sounds von Gitarrist Dave Schmidt aka Sula Bassana, ergänzt durch E-Piano, Orgel und Mellotron, gehen mit den Lyrics und den spacig schamanischen Echogesängen von Bassistin Lulu Neudeck so dermaßen Hand in Hand, dass eine kosmische Vereinigung entsteht, welcher ein besonderer Zauber innewohnt. Alles ist Sternenstaub und Sternenstaub ist alles. Eine Endlosschleife. Mensch, Tier, Natur, Raum, Zeit und Kosmos. Alles ist miteinander Eins. Leben und sterben. Es ändert sich nichts, außer Form oder Hülle. Allgegenwärtigkeit ist spürbar. Da ist keine Angst mehr.

EM_bandpic2013_2fuerReezi.jpgEs geht hier über die beliebten und gewohnt bandtypischen Jams hinaus auf eine höhere Ebene, in der die Symbiose aus Lyrics und Sounds etwas Ungeahntes erreicht:

Spiritualität.

Wie selten so etwas entstehen kann, weiß jeder Musikliebhaber für sich selbst am besten. Aber Stardust Rituals berührt. Stardust Rituals lacht und weint. Stardust Rituals betet und begleitet. Stardust Rituals umarmt und liebkost zugleich.

Dieses Album ist ein Gesamtkunstwerk voll Poesie, Musik und Tanz. Mit Ganesha auf dem Cover, einer Form des Göttlichen im Hinduismus, dem genau diese Eigenschaften zugeschrieben werden, wird der letzte Stein gelegt und das Bild somit komplettiert.

Mit „Stardust Rituals“ haben ELECTRIC MOON ihr bisher Bestes und vielseitigstes Album veröffentlicht, welches den Hörer bekehrt zurück- und wieder an etwas glauben lässt.

Großartig!
Daniel Wieland, 15.03.2018

Sulatron-logo.jpgSulatron Records
www.sulatron.com
info@sulatron.com

www.electricmoon.de

Hier könnt Ihr klicken, um unser Interview aus dem Jahre 2015 mit Electric Moon zu lesen!
Zurück zur Übersicht