Hippiesland

Hippieslandvertikal9.jpg

COSMIC FALL - In Search Of Outer Space, CD und Digital - Release 30.03.2018, LP - Release 30.05.2018

29496180CormicFallCover.jpg

COSMIC FALL - In Search Of Outer Space
CD und Digital - Release 30.03.2018
LP - Release 30.05.2018

Nach kurzen, heftigen Turbolenzen ist das Space Shuttle der Berliner Stoner Jam Formation COSMIC FALL wieder auf Kurs und macht nach dem Weggang von Gitarrist Mathias Rosmann das einzig Richtige: Die alten Tage hinter sich lassen, um sich mit dem neuem Mann an der Gitarre auf eben Neues zu konzentrieren. Und das funktioniert ausgesprochen gut, und man hört dem dritten Album „In Search Of Outer Space“ an, dass das sich neu gefundene Trio wirklich gut miteinander harmoniert.

An Erneuerungen sei hier eine dezente Dosis Stoner Doom zu nennen, welche direkt im Opener „Jabberwocky“ dem Hörer ein sabbadeskes Riff um die Ohren faucht, um danach mit gespreizten Flügeln in die bandtypischen und damit verbundenen entspannenden Gefilde zu segeln. Hier erwartet den COSMIC FALL erprobten Kosmonauten eine alles aufbauende Rhythmusfraktion aus Bass und Drums, über der die chilligen Effekte und melodischen Jams der Gitarre regelrecht schweben. Final speit der Drache dann noch einmal ordentlich Feuer und gleitet elegant zurück zum Anfang. Der Gesang ist mit seinem charmanten Akzent ein wenig an Samsara Blues Experiment angelehnt, was die wirklich guten Einflüsse von COSMIC FALL unterstreicht.

Das vom Grunge inspirierte „Narcotic Vortex“ überzeugt den Hörer sofort durch fuzzige und angedickte Riffs, bevor es wieder, zeitlos schön fokussierend, die Sterne zu beobachten gilt.

Das nachfolgende, kurze „Purification“ gebärt sich eher ruhig und schön, während der bluesige „Lumberjam“ wieder etwas an Fahrt aufnimmt. Dennoch wollen beide Kompositionen nicht so recht ausbrechen. Dafür ist schon alleine der Anfang von „Spacejam“ richtig stark geworden. Die Bassline setzt ein, der Tune baut sich langsam auf und bleibt auf einem wohligen Level, welches die Trademarks der Band perfekt abdeckt.

Das Beste kommt bekanntlich zum Schluss. So auch im Falle von „Icarus“, der mit einem starken Colour Haze Vibe hoch zur Sonne fliegt und mit dem bisher besten Gesang aller Cosmic Fall Alben aufzutrumpfen weiß. Bandtypisch gleitet das gute Stück Wüste dann in einen lässigen Jam, ausgeschmückt mit tollen Melodienbögen. Klasse!

Mit „In Search Of Outer Space“ ist den Stoner Rockern COSMIC FALL ein wirklich schönes Album gelungen, welches einen wichtigen Schritt in Sachen Innovation und Songwriting darstellt. Der sich stetig erweiternden Fanbase wird der Longplayer mit Sicherheit richtig gut gefallen.

Der Neuling erscheint am 30.03.2018 über die Band in den Formaten CD und MP3 und ist via Bandcamp erhältlich. Das Vinyl zieht am 30.05.2018 über Clostridiumrecords nach, qualitätsgewohnt in verschiedenfarbigem Vinyl und kann dort über den hauseigenen Shop geordert werden.
Daniel Wieland, 20.03.2018

re0012659098_ert10.jpg