Hippiesland

Hippieslandvertikal9.jpg

Cholo Visceral - Vol. II:
Vinyl-Doppelalbum, Gatefold Cover, Limitiert 500 Stck. (300 blau, 200 schwarz) - Release 29.12.2016

Cholo_Visceral_1.jpg

Cholo_Visceral_2.jpg

Cholo_Visceral_3.jpg

Cholo_Visceral_4.jpg

Cholo_Visceral_5.jpg

 

Cholo_Visceral.jpgEnglish:
Cholo Visceral was born with the duo of Kevin Lara and Arturo Quispe an afternoon of February 2011 in Lima, Peru. During the process of seeking members for the project took several musicians, including: Jim Garcia (drums), Jorge Temoche (bass) Shaji Saavedra (battery), Lyn Salas (saxophone) and Juan Camba (drums). In 2013 the first official information that it recorded the first studio album with Joao Orosco (drums), Manuel Villavicencio (bass), Max Vega (saxophone), Nagel Diaz (sound effects), Armando Cordova (violin), Kevin Lara (guitar) and Arturo Quispe (guitar). It seeks to make surprising themes, traveling since progressive rock structures, even to the more rapid and rampant trippy noise.

Subsequently, Nagel Diaz, Armando Cordova and Kevin Lara leaves the band at different times to 2014. We seek replacements and call Israel Tenor (guitar), friend of the band and project leader of The Terrorist Collective. Silvana Tello joined the group in mid-2015 with Theremin for textures and shades in the new stage of the band.

During the months of January and February 2016 the band toured for two months by Chile, Argentinia and Peru premering new songs the band had composed. In September 2016 they will come to light the second work >Vol. II< in a special edition double vinyl with 7 new compositions.

Currently already have their first studio album released on CD (Toxiko Producciones – Peru/2013, LP first album S/T (GOD  Records – Greece/2014) and CD of second album >Vol. II< (Nerico Records, Cuaderno Roto, Toxico Records – Peru/2016), the vinyl edition of >Vol. II< will release on Tonzonen Records.

 

German:
Cholo Visceral wurde von dem Duo Kevin Lara und Arturo Quispe an einem Nachmittag im Februar 2011 in Lima, Peru gegeründet. Während des Suchprozesses nach Mitglieder für das Projekt kamen die Musiker Jim Garcia (drums), Jorge Temoche (bass) Shaji Saavedra (battery), Lyn Salas (saxophone) und Juan Camba (drums).

Im Jahre 2013 dann die offizielle Informationen, dass das erste Studioalbum mit Joao Orosco (drums), Manuel Villavicencio (bass), Max Vega (saxophone), Nagel Diaz (sound effects), Armando Cordova (violin), Kevin Lara (guitar) und Arturo Quispe (guitar) entstehen wird.
Im Laufe des Jahres 2014 verließen Nagel Diaz, Armando Cordova und Kevin Lara die Band. Sie suchten Ersatz und wendeten sich an Israel Tenor (guitar), einem Freund der Band und Projektleiter von The Terrorist Collective. Silvana Tello schloss sich der Gruppe 2015 an.

Während der Monate Januar und Februar 2016 tourte die Band durch Chile, Argentinien und Peru, schwerpunktmäßig mit neuen Kompositionen. Das Special-Edition Vinyl-Doppelalbum mit 7 neuen Stücken erscheint.
Ihr erstes Studioalbum ist bereits auf CD erschienen (Toxiko Producciones – Peru/2013, LP-Debütalbum S/T (GOTT Records - Greece/2014) und CD des zweiten Albums  >Vol. II< (Nerico-Records, Cuaderno Roto, Toxiko-Records – Peru/2016)


Das Doppel-Vinylalbum >Vol. II< erscheint bei Tonzonen-Records am 29.12.2016 und kann bereits heute unter diesem Link vorbestellt werden.

Limitiert auf 500 Exemplare (300 blau, 200 schwarz), Gatefold Cover inkl. Bandfoto und Sticker.
Arturo Quispe - Guitar, Effects, Vocals / Israel Tenor - Guitar, Effects / Manuel Villavicencio - Bass, Guitar (Acoustic), Vocals / Joao Orosco - Drums / Silvana Tello - Theremin, Vocals, Percussion / Max Vega - Saxophon  

Beim ersten Reinhören erkennt man sofort, dass dort Profi-Künstler am Werk sind, die etwas von ihrem Handwerk verstehen. Durchweg sehr schnell gespielter Prog Rock mit einer gehörigen Portion von Psych- und Stoner-Einflüssen, meistens sehr zügellos und trippig, hin und wieder auch mal durchsetzt mit etwas ruhigeren  Passagen - man weiss nie, was einen im nächsten Moment erwartet und kann es auch nicht vorausahnen. Durch das Saxophon von Max Vega sehr jazzig angehaucht, aber ohne dass man sagen könnte, dass eines der Instrumente die dominante Rolle in einem der 7 Tracks einnimmt. Alle Instrumente sind aufgrund des perfekten Masterings gleichdeutlich zu hören. Manchmal scheint es so, als würde alles in einem Chaos versinken, aber das macht nur beim ersten Durchhören des Albums den Anschein, denn in Wirklichkeit ist alles wohl geordnet und Takt für Takt, Note für Note präzise durchdacht, ohne dass ein gewisser Jam-Charakter dadurch verloren geht. Wenn man sich erst einmal an diese bombastischen und mitreißenden Soundstrukturen, die verschiedenste Gefühle in einen aufkommen lassen, gewöhnt hat, wird man sagen können: „Das ist etwas, was es bisher in ähnlicher Form selten gegeben hat.“ Ich selber wüsste jedenfalls ad hoc keinen direkten Vergleich zu Formationen, die ihre Werke auf einen ähnlichen Klangteppich aufgebaut haben. Auf jeden Fall nichts für stille, beschauliche Momente, denn hier spricht das Leben, die Lebensfreude, die Liebe zum Detail, die Experimentierbereitschaft in wohl geordneten Bahnen, und man merkt, dass hier Musiker am Werk sind, die von dem, was sie machen überzeugt sind.

Tracklist:

1. Explosión del misti - 12:10
2. Muca - 08:49
3. Cholacos - 16:20
4. Jarjacha - 06:08
5. Cholo Visceral - 11:15
6. 10 años de terror - 11:14
7. El paso entre las lomas - 04:46

1519162_647754325291554_563731861_o.jpg
www.tonzonen.de
info@ronzonen.de