Hippiesland

Hippieslandvertikal9.jpg

Fassade-SDC11268.jpg

1SDC11267.jpg

1SDC11261.jpg

1SDC11266.jpg

1SDC11259.jpg

1SDC11265.jpg

Konzertbericht Vibravoid (30.09.16) in Dortmund, geschrieben von Harald G.


   

VIBRAVOID-Wake-Up-Before-You-Die.jpgName der Veranstaltung: VIBRAVOID Record Release Party
Lokalität: Evinger Schloss Dortmund, Nollendorfplatz 2, 44339 Dortmund
Aufgetretene Band: VIBRAVOID

Stoned Karma Records und Vibravoid luden ein anlässlich ihres neu erschienen Albums "Wake Up Before You Die" - Release 30.09.2016

Sven und ich machten uns zeitig auf den Weg nach Dortmund, weil wir mit starkem Verkehrsaufkommen rechneten. Schließlich war es Freitag und am Monatsende, wo viele ihr Geld bekamen. Und dazu noch das durch den Feiertag verlängerte Wochenende, das manch einer für einen Kurzurlaub nutzen wollte. Wir kamen aber halbwegs gut durch, aber wie wir später erfuhren, hatten die Jungs von Vibravoid wohl Stauprobleme und kamen erst später an als angedacht. 

Am Schoss Eving angekommen sahen wir schon eine Schar von Besuchern vor dem Eingang warten. Darunter einige Freunde von den Underground-ÄxpÄrten, und es gab erst einmal eine herzliche Begrüßungsrunde. Gesprächsstoff hatten wir reichlich, sodass wir die Zeit gut überbrücken konnten, bis sich die Pforten für die Besucher öffneten. 

Wir stellten uns an der Kasse an. Sven und ich sagten dem Herrn an der Kasse, dass wir von der Redaktion des Hippieslands sind und auf der Gästeliste stehen, um einen Bericht über das Konzert zu schreiben. Aber er wusste angeblich nichts davon und hat uns zunächst  einmal den Zutritt verweigert. Wir mussten also draußen bleiben, bis die Jungs von Vibravoid nach ihrem Soundcheck noch einmal heraus kamen, um vor ihrem Auftritt noch ein wenig frische Luft zu tanken. Als sie uns dort draußen stehen sahen, gab es sofort eine freudige Willkommenheißung, und der ältere Herr an der Kasse musste uns dann doch Einlass gewähren. 

Wir waren erst einmal überwältigt von der Größe des Saals, der mindestens die dreifache Menge an Besuchern hätte fassen können, ohne dass es zu einem Gedränge gekommen wäre. Dann betraten Vibravoid mit einem Applaus die Bühne, und als ersten Track gaben sie ihre sehr gelungene Coverversion von Pink Floyd’s Astronomy Domine in zehnminütiger Länge zum Besten. Besonders erwähnenswert ist die gut aufeinander abgestimmte Lightshow, die nicht nur die Leinwand hinter der Bühne anstrahlte, sondern alle Wände des Saals in ein Lichtermeer eintauchte, sodass man sich vorkam, als wäre man mitten drin in einer psychedelischen Reise, in einer Welt voller bunten Farben und Illusionen. Teilweise fühlten wir uns, als würden wir uns von unseren Sitz- oder Stehplätzen abheben, um durch Raum und Zeit davon zu schweben, begleitet von dem sphärischen Klängen des Psychedelic Rock Trios Vibravoid aus Düsseldorf. 

Christian an der Gitarre und am Gesang, Frank an den Drums und Dario an den Keys lieferten dann den Besuchern eine sehr bunt gemischte, unberechenbare Auswahl teilweise bekannter und teilweise weniger bekannter Werke. Für Überraschungen jeglicher Art hatten sie jedenfalls - teils gewollt, teils aber auch aus dem Zufall der jeweiligen Situation heraus - gesorgt. Später kam dann In A Gadda Da Vida von Iron Butterfly in einer Länge von 17 Minuten bei den Besuchern gut an, und die bisher etwas zurückhaltende Begeisterung wuchs von Minute zu Minute - nein... von Sekunde zu Sekunde. Danach mit einem Sonderapplaus begleitet noch ein kürzerer Track, bis es dann mit Mother Sky von Can ins Finale überging. Aber von wegen Finale - denn Mother Sky haben sie in einer wohl noch nie dagewesenen Länge vorgetragen - grob geschätzt eine Stunde, sodass man alleine mit diesem Track eine Live-CD hätte voll kriegen können. Also von ihrer Ausdauer kann sich manch einer eine Scheibe von abschneiden, denn wenn sie erst einmal richtig in Ekstase geraten sind, sind sie einfach nicht mehr zu zügeln. 

Zum Abschluss wurden dann noch ein paar Exemplare ihres neuen Albums zum Kauf angeboten, das genau an diesem Tag öffentlich in den Handel kam. 

Danke an Vibravoid für diesen überraschungsreichen Abend und an Holger von Stoned Karma Records. Vibravoid könnt Ihr übrigens schon recht bald wiedersehen, und zwar am 26.11.2016 beim Stoned Karma Psych Fest Vol. 7 im Projekt 42 in der Altstadt von Mönchengladbach zusammen mit anderen interessanten Bands. Die Redaktion des Hippieslands wird natürlich wieder vor Ort sein, um darüber zu berichten. 

Und mich hat es auch sehr gefreut, meine Freunde von den Underground-ÄxpÄrten dort wiedergesehen zu haben -  und auch die von ihnen, die ich bisher persönlich noch nicht kannte. Schöne Grüße auch an Euch von Sven und Harald aus dem Hippiesland. 

Bericht erstellt im Oktober 2016 von Harald G.

Links:

Hippiesland-Interview mit Vibravoid
Rezension zum neuen Album
Konzertbericht Stoned Karma Festival
Homepage von Stoned Karma Records
Vibravoid bei Bandcamp

WUBYD.gif

VIBRAVOID – WAKE UP BEFORE YOU DIE (Stoned Karma LP, Deluxe 2 x LP, CD)
Release: 30.09.2016
Label: Stoned Karma Records
Katalognummer: Stoned Karma SK009
LP EAN code: 4260146161201
CD EAN code: 4260146161171
Label-code: LC 51559

  • DELUXE LIMITED 2 LP FIRST EDITION: Preis 45€
    Limitiert auf 350 Exemplare red/black/white splatter Vinyl

Beinhaltet:
Black Vinyl extra Album „Live At Haus Der Jugend, March 2016“ (05.03.2016 in Neuss mit Beuys, Alphawave, Rheinflow, Seefell, Ballspeaker)
Poster
Sticker
Psychedelic power pyramid
2 special 4-pages art print inserts

  • DELUXE LIMITED LP FIRST EDITON: Preis 30€
    Limitiert auf 500 Exemplare red/black/white splatter Vinyl

Beinhaltet:
Poster
Sticker
Psychedelic power pyramid
2 special 4-pages art print inserts

  • DELUXE LIMITED CD FIRST EDITION: Preis 20€
    Limitiert auf 500 Exemplare

Beinhaltet:
Die 4 oben erwähnten Bonus-Tracks, aufgenommem Live am 07.05.2016 im Cafe Grusewsky, Emden
8-seitiges Booklet

Bei Vorbestellung zusätzlich:
Poster
Sticker
Psychedelic power pyramid
Spezielle Räucherstäbchen

Zurück zum Seitenanfang                         Zurück zur Übersicht