Hippiesland

Hippieslandvertikal9.jpg

InterviewMythos1.jpg

InterviewMythos2.jpg

InterviewMythos3.jpg

InterviewMythos4.jpg

InterviewMythos6.jpg

InterviewMythos7.jpg

Das Interview mit Stephan Kaske (Mythos) führte Harald G. aus dem Hippiesland am 31.05.16


   

Harald G.: Heute haben wir Stephan Kaske in unserer Interview-Ecke zu Gast, auf dessen Initiative hin vor mehr als 45 Jahren die Band „Mythos“ entstand. Unsere fachkundigen Leser werden Deinen Namen bestimmt schon einmal gehört haben, aber stelle Dich doch bitte unserer Leserschaft erst einmal vor...

InterviewMystos5.jpgStephan: Gerne. Ich wurde in West-Berlin geboren, habe immer dort gelebt, mein Abitur gemacht und arbeite seither als Musiker, seit 1980 auch als Musikproduzent und Studiobetreiber. Selbstständig = ich arbeite selbst und ständig....

Harald G.: Danke. Vielleicht einmal ein paar Worte dazu, wie alles einst begann. Ich glaube, 1969 war das. Wer waren Deine damaligen Mitstreiter, wie hattet Ihr zueinander gefunden und wie kam es dann dazu, dass Ihr Anfang der 70er Euer Debüt-Album beim Ohr-Label veröffentlichen konntet?

Stephan: Zueinander gefunden hatten wir ganz einfach: Der Trommler Thomas Hildebrand war mein Klassenkamerad, und der Bassist Harald Weiße ging in unsere Parallelklasse. Das mit dem Debut-Album war schon schwieriger, für diese Zeit, also 1971 fast sensationell. Man stelle sich vor: Eine DEUTSCHE Band mit EIGENEN Stücken, die eine ganze LP aufnimmt, darunter ein Song, der eine ganze Seite ausfüllte - das gab's fast noch gar nicht. Entscheidend war, dass uns OHR bei dem legendären Langelsheim Festival entdeckte, dem deutschen Woodstock, und uns zu dem zu der Zeit schon bekannten Produzenten Dieter Dierks in dessen Studio nach Köln/Stommeln schickte.

Harald G.: Wie viele Alben hattest Du damals mit Harald und Thomas zusammen veröffentlicht? Gibt es heute noch Quellen, über die man diese Alben käuflich erwerben kann?

Stephan: Es blieb bei dem einen Album, weil wir Ende 1972 irgendwie einfach auseinander liefen. Da die Mythos Musik immer zeitlos war, eigenständig und unverwechselbar, gibt es alle der inzwischen rund 30 Einfach-, Doppel-, Drei- und Vierfach-Alben noch heute. Zum Beispiel bei amazon und bei unseren inzwischen vielen Plattenfirmen. Alle 6 LP's und natürlich die CD's werden in unregelmäßigen Abständen immer wieder neu aufgelegt. Einen kleinen Überblick erhält man am Besten unter "Diskographie" auf der Mythos Homepage www.mythos-music-berlin

CoverMythos1.jpgHarald G.: Und nun ist ja auch Dein brandneues Album "Jules Verne - Around The World In 80 Minutes"  (Release 16. April 2016) bereits im Handel. Wo können unsere Leser noch mehr darüber erfahren oder auch kostenlose Hörproben Deiner Werke genießen?

Stephan: Am aussagekräftigsten sind, glaube ich, die rund 20 bei YouTube eingestellten Mythos Videos unter:
www.youtube.com/MYTHOSmusicBERLIN
Auch bei Reverbnation www.reverbnation.com/mythosstephankaske gibt's div. Soundclips, Videos und Fotos,
ebenso auf Jango www.jango.com/music/Mythos?l=0

Harald G.: Beschränkst Du Dich auf die Produktion von Alben oder warst bzw. bist Du auch schon mal auf der Bühne zu sehen?

CoverMythos2.jpgStephan: Hihi - schon ein bißchen witzig die Frage. Nach vielen hundert Konzerten in den Jahren zwischen 1969 und 1981 und den "Mythos Planetarien Touren 2009 bis 2014" sowie den "Mythos Jules Verne Touren 2015 und 2016". Also: "Ja". Auch in den Videoclips gibt es nicht wenige Konzertausschnitte mit Laser-Harfen, Echoflöten, Vocodern, elektronischem Dudelsack und Keyboards.

Harald G.: Eine Frage, die ich unseren Interview-Gästen immer gerne stelle: Es gibt ja auch Internet-Radiosender für Musik, wie Du sie machst und wie wir sie mögen. Werden schon mal Werke von Dir im Internet-Radio oder auch im herkömmlichen Rundfunk gesendet?

Stephan: Glücklicherweise ja, und reichlich. Da steckt natürlich eine Heidenarbeit an Bemusterung und Kontaktpflege drin. Aber seit die herkömmlichen Rundfunkanstalten und "Privaten" (fast) nur noch "Top Twenty" und Dudelfunk machen, werden die neuen Medien immer wichtiger.

Harald G.: Natürlich wirst Du ab sofort auch in unserem plattenkeller-radio zu hören sein - mit alten Liedern von damals, aber auch mit Deinen neuen Werken. Und wie sehen Deine weiteren Zukunftspläne aus?

Stephan: Nun, nach allein 6 neuen Alben und 2 aufwändigen Wiederveröffentlichungen seit 2008, den Planetarien- und Jules Verne Touren und der Promoarbeit der letzten Monate ist mir jetzt eigentlich erst einmal etwas nach "Pause" zumute.... Die Planetarien machen auch traditionell ihre Konzert-Sommerpause. Es liegen noch einige Radio-Interview Termine an - auch gern mal mit ein paar Live Improvisationen auf einem mitgebrachten Synthie... (NICHT Laptop!). Und ab Herbst sind bereits wieder einige Auftritte "in der Pipeline", wie's Neudeutsch so schön heißt.

Harald G.: Im Namen des Hippieslands und des plattenkeller-radios sowie im Namen aller Leser bedanke ich mich für dieses kurze, aber aufschlussreiche Interview, das wir jetzt auch nicht unnötig in die Länge ziehen möchten. Die letzten Worte mögen Dir gehören. Gibt es noch etwas, was Du unserer Leserschaft mitteilen möchtest?

Stephan: Alles Gute kommt zu dem, der (stets bereit!) geduldig warten kann.