Hippiesland

Hippieslandvertikal9.jpg

EM_bandpic2013_2.jpg

EM-bandpic-fordongianus.jpg

Lulu2.jpg

riff18.jpg

Das Interview mit Electric Moon führte Harald G. aus dem Hippiesland am 05.12.15

Harald G.: Heute haben wir Electric Moon bei uns zu Gast, und ich darf Euch im Namen unserer Leserschaft recht herzlich begrüssen. Ich danke Euch, dass Ihr die Zeit für unsere kleine Interview-Runde gefunden habt und möchte Euch bitten, Euch unseren Lesern erst einmal kurz vorzustellen - wie Ihr heisst und woher Ihr kommt...

Electric Moon: Hallo! Wir sind Marcus, Lulu und Dave und kommen aus verschiedenen Teilen Deutschlands.

Harald G.: Also besteht Eure Besetzung aus drei Leuten. Was immer besonders interessant zu wissen ist: Wer von Euch spielt welche Instrumente?  

Electric Moon: Wir haben folgende Instrumentierung:
Dave aka Sula Bassana –> Gitarre, Effekte (+ Orgel und Synthie sowie mixen und produzieren der Alben)
Lulu aka Komet Lulu –> Bass, Effekte (+ Lyrics und Vocals)
Marcus Schnitzler –> Schlagzeug

Harald G.: Das war natürlich nicht von Anfang an so, denn wie bei den meisten Bands, hat sich auch bei Euch die Besetung im Laufe der Jahre geändert. Deshalb erzählt uns doch mal, wie und wann alles begann und was sich bis heute alles getan bzw. verändert hat...

Lulu: Es ist immer eine Dreierbesetzung gewesen, lediglich die Schlagzeuger haben von Zeit zu Zeit gewechselt. Electric Moon wurden Ende 2009 von Dave und mir gegründet. Zuallererst haben nur wir beide zusammen die Musik aufgenommen, wie z.B. die Songs "Gefährliche Planetengirls" oder "Lunatic".
Dann haben wir 2010 den Schlagzeuger Pablo Carneval (Bernie, von Interkosmos) mit ins Boot geholt, und von da an konnten wir endlich Live spielen.
Wir haben in den letzten Jahren einige Touren gemacht und viel Live Material veröffentlicht. Nun ist es an der Zeit für ein weiteres Studio Album, für welches wir bereits Aufnahmen gemacht haben.
Nach Bernie, Alex und Mike ist nun seit 2 Jahren Marcus unser Schlagzeuger.

Harald G.: Vom Genre her würde ich Euch als eine psychedelische Krautrockband bezeichnen, aber das könnt Ihr bestimmt noch präziser definieren. Wie würdet Ihr Euren unverwechselbaren Stil, der schon so etwas wie ein "Markenzeichen" für Eure Musik geworden ist, selber zutreffend bezeichnen?

Lulu: Acid Rock!

Harald G.: Und ich gehe mal davon aus, dass der Eine oder Andere von Euch auch an anderen Bandprojekten beteiligt ist. Welche wären das?

Lulu: Ja! Ich spiele seit 2009 den Bass bei Zone Six und war an der Gründung von Krautzone beteiligt, wo ich für die schamanistischen Rhythmen zuständig bin.

Dave: Zone Six hab ich 1997 als Bassist gegründet, und da ist kein Ende abzusehen. Inzwischen spiele ich bei Zone Six Schlagzeug und Keyboards. In der Krautzone bin ich auch (Synthesizer und Orgel), und dann gibts da noch ein schlafendes Projekt namens Interkosmos (mit mir am Bass), von dem 2016 eine Doppel-LP erscheinen wird. Und als Sula Bassana bin ich seit 2002 fleißig am Solo-Alben produzieren, bei denen ich alle Instrumente selber einspiele und alle Songs komponiere. Das neue Album "Shipwrecked" kommt Anfang 2016 und ein weiteres ist schon recht fortgeschritten, welches dann hoffentlich noch 2016 erscheinen wird.
Und Marcus spielt auch Schlagzeug bei The Spacelords und ist Schlagzeuglehrer sowie Trommellehrer für afrikanische Rhythmen.


Harald G.: Ihr hattet schon viele Auftritte, auch über die Grenzen von Deutschland hinaus. Welche waren Eure Highlights, an die Ihr Euch gerne zurück erinnert?

Lulu: Das ist schwer zu sagen, aber am besten sind meines Empfindens nach immer die Situationen, in denen wir verschmelzen und hinterher feststellen, dass wir gemeinsam ähnliche Situationen auf der Bühne erlebt hatten, z.B. das Atmen zu vergessen oder das Gefühl zu haben, soeben erwacht zu sein aus einem Traum oder andere merkwürdige Zustände... und dann fließt die Musik von ganz allein. Ich habe dann das Gefühl, ich schau nur zu, was mein Körper (als bloßes Werkzeug) mit dem Bass macht (der dann wie eine Verlängerung meines Selbst ist)...
Auch dann, wenn die Leute im Publikum mit uns mit verschmelzen und alles aus einer einzigen wabernden Acid-Masse besteht. Herrlich...

Dave: Ja, das ist der Wahnsinn, wenn wir in unserer Blase miteinander verschmelzen und komplett abheben. Fand zum Beispiel das Konzert im Bochumer Planetarium auch extrem entspannt und abgehoben, also kosmisch...
Natürlich bleiben auch solche Konzerte an besonders schönen Orten lange im Bewußtsein haften, z.B. auf dem Dark Bombastic Evening in Alba Iulia in Rumänien, dem Kozfest in England, dem Reverence Festival in Portugal, dem Open Air in Fordongianus auf Sardinien - oder extrem intensive Clubkonzerte wie im Graf Hugo in Feldkirch (Österreich) oder im Rümpeltum in St. Gallen (Schweiz) und im Underworld Camden in London. Auch das Konzert im Kosmodrom Heidelberg, welches die CD/2-LP "Theory of Mind" hervorbrachte, war eine tolle Experience.

Harald G.: Und was habt Ihr für die nahe oder mittlere Zukunft an Auftritten geplant? Zumindest meine ich zu wissen, dass Ihr in 2016 ebenfalls wieder auf einem sehr bekannten deutschen Open-Air-Festival zu sehen sein werdet...

Lulu: Ja, wir sind 2016 auf dem Burg Herzberg Festival mit dabei. Und natürlich wieder im Planetarium in Bochum, nachdem das Konzert schon 2 Monate vorher ausverkauft war und es viele Leute gab, die uns nicht sehen konnten. Außerdem war es eine tolle Erfahrung. Näheres dazu auch auf unserer Website...
Bisher stehen folgende Konzerte fest:
18.03.2016 Mannheim, 7er Club
19.03.2016 Hofheim, Jazzkeller
29. oder 30.07.2016 Burg Herzberg Festival
Geplant sind ein paar Konzerte auf Sardinien - und eben das Planetarium in Bochum am 03.11.2016.
Und es kommen sicher noch weitere.

Harald G.: Ihr habt schon so viele Werke veröffentlicht, dass eine vollständige Diskographie schon fast den Rahmen unseres heutigen Interviews sprengen würde. Deshalb verratet unseren Lesern doch einfach mal, wo man Tonträger von Euch kaufen kann...

Dave: Zum Beispiel bei Sulatron Records, dem Label und Mailorder, den Lulu und ich betreiben: www.sulatron.com

Harald G.: Bestimmt kann man auch von Euch Stücke im Internet hören. Ich denke da z.B. an Soundcloud oder auch an YouTube, wo man sicherlich auch Videos von Euch sehen kann...

Dave: Ja. Oder auf unserer Bandcamp Seite: http://electric-moon.bandcamp.com

Harald G.: Nachdem wir die Leser unter uns, die Euch vielleicht bis jetzt noch nicht so wahrgenommen haben, richtig neugierig gemacht haben, verratet Ihnen doch mal den Link zu Eurer Homepage, auf der man mehr über Euch nachlesen kann...

Dave: www.electricmoon.de

Harald G.: Und in sozialen Netzwerken seid Ihr auch unterwegs? Es wäre ja schon fast ein Wunder wenn nicht...

Dave: Ja, auf Facebook: www.facebook.com/ElectricMoonOfficial

Harald G.: Eine fast schon obligatorische Frage an all unsere Interview-Gäste: Es gibt ja auch Internet-Radiosender für Musik, wie Ihr sie macht und wie wir sie mögen. Gibt es Radiosender, wo Ihr schon mal zu hören seid?

Lulu: Ach, da gibt es einige weltweit!

Harald G.: Ich danke Euch für dieses Interview, das wir auch nicht unnötig in die Länge ziehen wollen, da wir jetzt ja wissen, wo wir uns weiter über Euch informieren können. Ich wünsche Euch für Eure Zukunft weiterhin sehr viel Erfolg und freue mich darauf, Euch bald mal wieder Live zu sehen. Wie bei uns üblich, gehören Euch die Schlussworte. Gibt es noch etwas, was Ihr unseren Lesern mitteilen möchtet?

Lulu: Danke Dir und alles Gute! Stay mooned und so weiter.