Hippiesland

Hippieslandvertikal9.jpg

Interview_Cosmic_Fall1.jpg

Interview_Cosmic_Fall2.jpg

Interview_Cosnic_Fall3.jpg

wutzruetls.jpg

Artwork_Cormic_Fall.jpg

Das Interview mit Cosmic Fall führte Harald G. aus dem Hippiesland am 10.09.2016


Harald G.: Heute haben wir Cosmic Fall  in unserer Interview-Ecke zu Gast. Ich darf Euch herzlich begrüßen und freue mich, dass Ihr die Zeit gefunden habt, uns ein paar Fragen zu beantworten. Zunächst bitte ich Euch, uns eine kurze Vorstellungsrunde zu geben, wie Ihr heisst, woher Ihr kommt und was Ihr sonst noch so außer Musik macht...

Daniel: Hallo Harald, erst einmal vielen Dank, dass wir heute dieses Interview mit Dir machen dürfen. Mein Name ist Daniel, ich komme ursprünglich aus Aachen/Amsterdam und bin vor 6 Jahren nach Berlin gezogen. Wenn ich nicht gerade Musik mache, studiere und arbeite ich oder hänge mit meinen Freunden ab.

Mathias: Ja hallo, ich bin Mathias und bin in Berlin geboren. Dennoch oder vielleicht gerade deshalb mag ich die Natur und genieße die Sonne, vor allem jetzt im Sommer.

Klaus: Hi, bin vor ca. 10 Jahren nach Berlin gezogen, aber ursprünglich bin ich aus Russland, Ufa. Neben der Musik mache ich eine Ausbildung zum Bauzeichner, und wenn ich da noch Zeit finde, male ich Bilder.

Harald G.: Was unsere fachkundigen Leser immer besonders interessiert: Wer von Euch spielt welche Instrumente und mit welchem technischen Equipment arbeitet Ihr?

Daniel: Ich bin der Drummer und spiele zurzeit im Proberaum auf einem Tama Kit, welches ich aber nur mitbenutze. Ich benutze dort allerdings meine Zildjian A-Custom Becken, mein Basedrum Pedal von DW und die Snare von meinem Pearl Vision Kit, welches leider bei mir zu Hause steht.

Mathias: Ich bin der Gitarrist und Sänger und benutze eine kürzlich sehr lieb gewonnene Lefthand Firebird Kopie mit einem sehr schönen holzigen Klang. Darüber hinaus verwende ich gerne alle Sorten von Effekten und setze sie beispielsweise bei Jams auch gezielt ein. Den Amp fahre ich gerne einkanalig und regele mit dem Volumepoti die Zerre.

Klaus: Ich spiele Bass. Nichts Besonderes, ein Ibanez SR300, und ich nutze ein Boss Overdrive, einen Chorus von EHX und ein Digital Delay.

Harald G.: Wann habt Ihr Euch gegründet und wie habt Ihr zueinander gefunden?

Klaus: Wir haben uns dieses Jahr im Juni gegründet, also vor circa 3 Monaten. Gefunden haben wir uns über Musiker-Anzeigen aus dem Internet.

Mathias: Das war witzig, eigentlich habe ich diese Art von Musik so noch nicht mit Leuten zusammen gespielt. Aber es hat irgendwie gleich super gepasst, als hätten wir nie was anderes vorher gemacht. (lacht)

Harald G.: Da es Euch als Band noch nicht so lange gibt, gehe ich von aus, dass Ihr von Anfang an in dieser Besetzung gespielt habt und es noch keine personellen Veränderungen gab. Hat der Eine oder Andere von Euch vorher schon mal bei anderen Bandprojekten mitgewirkt?

Daniel: Nein, an der Besetzung hat sich bisher zum Glück noch nichts geändert und wir hoffen natürlich auch, dass das so bleibt. Ja, wir haben alle schon vorher in verschiedenen Bands gespielt. Ich war mehrere Jahre in einer Hard Rock Band und dann noch hier und da mal in verschiedenen Projekten.

Mathias: Ich habe vor 10 Jahren in einer Indieband gespielt. Aber wie es halt so ist, die Zeiten ändern sich, und man wird natürlich auch älter und muss nicht jedem Trend hinterherlaufen. Auch der Hang zu mehr handgemachter und anspruchsvollerer Musik wurde bei mir jedenfalls stärker.

Klaus: Ich habe auch vorher in mehreren Bands gespielt. Das sind alles verschiedene Musikrichtungen gewesen, bis ich dann vor ein paar Jahren Stoner für mich entdeckte. Seit dem nur Stoner.

Harald G.: Die Musik, die ich mir vorhin von Euch angehört habe, klingt für mich in der Tat sehr stonermäßig - mit starkem psychedelischem Einfluss. Aber wie würdet Ihr selber vom Genre her Eure Werke zutreffend bezeichnen?

Daniel: Ja Harald, ich würde sagen, Du liegst mit Deiner Einschätzung genau richtig. Wir bezeichnen unsere Musik als Psychedelic Stoner Rock.

Harald G.: Wo kann man sich überall Musik von Euch im Internet anhören? Kann man sie auch als Download käuflich erwerben, z.B. bei Bandcamp?

Daniel: Man kann sich unser erstes Album auf Bandcamp kostenlos anhören und es dort auch kaufen und dann unter folgendem Link downloaden:
cosmicfall.bandcamp.com
Außerdem ist unsere Musik auch auf YouTube zu finden.

Harald G.: Für die Musikliebhaber unter unseren Lesern, die lieber etwas Festes in der Hand halten möchten: Gibt es schon physische Tonträger von Euch im Handel? Wenn nicht, habt Ihr in diese Richtung etwas angedacht - und wann und unter welchem Label können wir dann mit dem Release rechnen?

Daniel: Dieses Thema ist zurzeit sehr aktuell bei uns. Wir haben gerade die CD's in Auftrag gegeben. Diese sollten voraussichtlich ab dem 25.09. bei Bandcamp erhältlich sein. Wir werden sie aber selber veröffentlichen. Was Vinyl angeht, wir sind gerade dabei ein Label zu finden, welches für uns die Platten presst und verbreitet. Da ist aber bisher noch nichts konkret.

Harald G.: Natürlich möchte nicht nur ich, sondern bestimmt auch so einige unserer Leser Euch auch gerne mal Live erleben. Deshalb meine Frage: Was habt Ihr für die nahe oder mittlere Zukunft so an Gigs geplant?

Daniel: Bisher wurden uns für dieses Jahr 3 Gigs in Berlin bestätigt. Wir spielen am 30.09. als Support für „Blaak Heat“ im Urban Spree und am 22.11. im Tiefgrund als Support für „The Legendary Flower Punk“. Dann können wir noch Ende Oktober in der Junction Bar spielen, da steht aber der Termin und die zweite Band noch nicht genau fest. Nächstes Jahr wollen wir dann damit anfangen, in anderen Städten in Deutschland zu spielen, auch auf Festivals.

Harald G.: Wart Ihr schon einmal in einem Internet-Radio oder vielleicht sogar im Rundfunk zu hören? Wäre das für die Zukunft eine Option für Euch, auch über diese Schiene mehr an Popularität zu gewinnen?

Daniel: Ja, die netten Kollegen von den Underground-ÄxpÄrten haben uns mit in ihre Sendung bei dem Internet-Radio „Radio Sunrise“ genommen. Wir freuen uns immer, wenn unsere Musik irgendwo gespielt und verbreitet wird, also werden wir garantiert nicht nein dazu sagen.

Harald G.: Wie sehen Eure weiteren Pläne aus? Denn ich denke mal, wir werden in Zukunft noch häufiger etwas von Euch zu hören und zu sehen bekommen...

Klaus: Ja, es wird sicherlich noch viel von uns zu hören geben, wir haben ja gerade erst angefangen. Da wir letzten Monat unser erstes Album veröffentlicht haben, werden wir uns für die nächste Zeit auf's Live-Spielen konzentrieren. Nächstes Jahr wird dann wahrscheinlich das zweite Album aufgenommen und veröffentlicht. Wann genau steht natürlich noch nicht fest.

Harald G.: Im Namen der Redaktion des Hippieslands und im Namen unserer Leser bedanke ich mich für dieses kurze, aber aufschlussreiche Interview. Wie an dieser Stelle üblich mögen die letzten Worte Euch gehören. Gibt es noch etwas, was Ihr unserer Leserschaft mit auf den Weg geben möchtet?

Daniel: Ja vielen Dank für das Interview und an alle, die sich die Zeit genommen haben, es zu lesen. Ansonsten fällt mir nur eins ein: Rock on!

Mathias: Geht raus in die Natur, das ist die beste Medizin.

Klaus: Stay tuned.